Was ist der Energieausweis?

energieausweis.jpg

Ein Energieausweis beinhaltet Kennwerte zu Energieverbrauch oder zum Energiebedarf eines Hauses. Er ist bei einer Vermietung, einem Verkauf oder einer Verpachtung vorzulegen, damit Einschätzungen darüber gemacht werden können, wie es um den Energieverbrauch eines Hauses steht. Zur Ausstellung sind z. B. Ingenieure des Fachbereichs Energie berechtigt. Er soll auch Hinweise enthalten, wie der Energieverbrauch in einem Haus optimiert werden kann.

Die Ausstellung ist bei den meisten Gebäuden Pflicht, gerade bei jenen, die in neuerer Zeit errichtet wurden. In öffentlichen Gebäuden ab einer Nutzfläche von 1000 qm ist er öffentlich auszuhängen.

Energieausweis ist Pflicht

Beim Verkauf des Hauses ist ein Energieausweis zwingend vorzulegen, ansonsten kann das mit Geldbußen geahndet werden. Ein Energieausweis ist jederzeit kurzfristig zu besorgen, wenn er noch nicht vorhanden ist (Infos hier). Von der Ausstellpflicht sind z. B. Denkmalschutzgebäude und Gebäude unter 50 qm Nutzfläche ausgenommen. Auch bei nicht ständig beheizten Gebäuden wie Gartenhäusern, Großzelten etc. ist ein Energieausweis nicht zu erbringen. Gebäude, die vor 1977 gebaut wurden, fallen unter besondere Regelungen.

Kennzahlen im Energieausweis

Im Energieausweis ist entweder der Energieverbrauch oder der Energiebedarf eines Hauses aufgezeigt. Die Kennzahlen sind zum Teil für Laien nicht nachzuvollziehen und lassen deshalb nicht immer einen wirklichen Schluss auf den tatsächlichen Energieverbrauch nach dem Kauf eines Hauses zu. Deshalb ist der Energieausweis immer wieder in der Kritik. Er soll auch Hinweise enthalten, wie der Energieverbrauch in einem Haus optimiert werden kann, um zur Senkung des Energieverbrauchs beizutragen.

Ausstellung des Ausweises

Es gibt viele Personen bzw. Stellen, die berechtigt sind, einen Energieausweis auszustellen. So kann man sich auch kurzfristig beim Verkauf eines Hauses noch einen solchen besorgen. Örtliche Handwerksmeister, die sich um die Energie des Hauses gemühen, können ihn z. B. ebenso ausstellen wie Hochschulabsolventen des Fachbereichs Bauen/Energie, Energieberater und andere Personen mit entsprechender Genehmigung.

Fotocredits:panthermedia.net Rüdiger Rebmann